Frage: externe Festplatte mit Lan und USB-Anschluss

Aller Anfang is schwer

Moderator: Mike

Frage: externe Festplatte mit Lan und USB-Anschluss

Beitragvon holger » Fr Feb 02, 2007 0:01

Moin,

ich hab mal ein paar Fragen zu meiner neuesten Errungenschaft:
Ich hab mir eine externe Festplatte mit Lan und USB-Anschluss gekauft, genauer eine Packard Bell NetStore 3500.
Hm, die ist, wie es aussieht für Windozeuser optimiert, standardmässig mit Fat32 formatiert und man kann per ftp, samba(?) oder usb drauf zugreifen.
Ich möchte sowohl von Linux, als auch von Windows drauf zugreifen können.
Meine Fragen:
1.)
Wie sollte man die am besten formatieren?
ext3, oder Fat32 lassen?
2.)
Netzwerkmässig kann wohl nur die erste Partition angesprochen werden, wenn ich das richtig gelesen hab. Sollte ich die partitionieren, oder als ein Laufwerk lassen.
3.)
Dateien mit Umlauten (Ja ich weiss, Umlaute sind baeh) lassen sich per ftp nicht kopieren. Kann man das evtl. in der Konfiguration der NetStorage einstellen?
Upps, gerade festgestellt, man kann es einstellen, wenn man im Encoding:
Central Europe (cp1250)
auswählt geht es.

Ich wäre über jeden Tipp hocherfreut.
Gruss
Holger
--
hp@lugfl.de - http://www.hopet.de
Registered Linux User #249300
Benutzeravatar
holger
LUG Flensburg
LUG Flensburg
 
Beiträge: 244
Registriert: So Sep 02, 2001 1:00
Wohnort: Flensburg

Netzwerk Festplatte

Beitragvon max » Di Apr 24, 2007 11:30

Hallo Holger,
ich weiß nicht ob deine Frage noch aktuell ist :-) aber ich schreibe mal kurz etwas dazu.

Wie möchtest du denn auf die Festplatte zugreifen ? Per FTP oder mit Samba ? Oder mit beidem.

Formatiere die Festplatte nicht sondern binde sie sicherheitshalber mit fat32 ein. Sonst kann es passieren das die Software der Festplatte durcheinander kommt und garnichts mehr geht. Vieleicht findest du auf einer Support Seite irgendetwas, wo beschrieben wird ob die Software ext3 unterstützt.

Ich weiß nicht in wie weit sich die Festplatte über ihr Webinterface administrieren lässt. Von den Lancom Festplatten kenne ich es so, dass man auch einzelne Ordner Freigeben kann bzw. per Samba verfügbar machen kann. Desweiteren kann man auch neue FTP Zugänge und User einrichten mit verschiedenen Rechten. Dann kann man die Festplatte natürlich als eine Partition lassen und nur Ordner spezifisch handeln.

Vieleicht konnte ich dir ja ein wenig weiterhelfen :-)
Grüße Max
Irgendwann emulieren wir auch DICH !
Benutzeravatar
max
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr Apr 20, 2007 11:01
Wohnort: nordic by nature

Re: Netzwerk Festplatte

Beitragvon holger » Di Apr 24, 2007 21:37

Hallo Max,

Ich will in erster Linie per FTP draufzugreifen. Ich hatte für mich schon beschlossen, das ich das auf fat32 belasse, damit ich nichts an der auf der Disk installierten Software zerstöre. Ich habe ferner festgestellt, das ein FTP-Zugriff funktioniert, wenn ich das als root mache.
Ist nicht sehr elegant, aber es geht dann alles.
Danke und Gruss
Holger
--
hp@lugfl.de - http://www.hopet.de
Registered Linux User #249300
Benutzeravatar
holger
LUG Flensburg
LUG Flensburg
 
Beiträge: 244
Registriert: So Sep 02, 2001 1:00
Wohnort: Flensburg


Zurück zu Installation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast